HEARTBEAT (Cinema Noir)

HEARTBEAT (Cinema Noir)

Alina wirkt sichtlich verängstigt, doch Angst und Aufregung sind sich ähnlicher als gedacht.

„Heartbeat“ ist eine schulische Annäherung an das klassische Filmgenre des „Cinema Noir“, es handelt sich somit um einen schwarz-weiß-Film.

Eine junge Frau befindet sich vor ruhigem Hintergrund, doch ihr Ausdruck beschreibt alles andere als Ruhe.
Ihre Augen tragen einen panischen Blick, sie sieht sich verängstigt im Raum um. Sie reibt ihre Hände aneinander, versucht sich selbst zu beruhigen. Die Spannung steigt, Schnitte werden schneller.
Es kommt eine Detailaufnahme von ihrem Hals, sie schluckt vor Angst.
Vor Angst, oder auch vor Aufregung.
Man sieht das letzte Mal ihren erwartungsvollen Blick und das Mysterium lüftet sich:
Der eigentliche Grund für Alinas Aufregung ist der charmante Jonathan, der an ihr vorbei kommt.
Das ganze war keine Panik, keine Angst. Es war der Ausdruck eines aufgeregten, verliebten Mädchens in der Ortweinschule.

Dieser kurze Clip wurde, mit seiner Länge von knapp eineinhalb Minuten, komplett in der Schule umgesetzt. Ich hatte die Unterstützung von zwei Kollegen aus meiner Klasse, die den Part vor der Kamera übernahmen. Regie, Buch, Kamera, Schnitt und Ton hab ich selbst umgesetzt.